Tarifvertrag kfz-gewerbe kündigungsfristen

Die Nichtbeachtung der Kündigungsregel oder die Kündigung des Arbeitsvertrags durch Vorauszahlung der der Kündigungsfrist entsprechenden Löhne durch den Arbeitgeber steht der Anwendung der Artikel 18,19,20 und 21 dieses Gesetzes nicht entgegen. In den Fällen, in denen Arbeitsverträge von Arbeitnehmern, die nicht in den Anwendungsbereich der Artikel 18,19,20 und 21 dieses Gesetzes fallen, definitionsgemäß nach Artikel 18 Absatz 1 durch missbräuchliche Ausübung des Kündigungsrechts beendet wurden, wird dem Arbeitnehmer eine Entschädigung in Höhe des Dreifachen des Lohns für die Kündigungsfrist gezahlt. Ist auch die Kündigungsregel nicht eingehalten worden, so hat der Arbeitnehmer eine zusätzliche Vergütung (Mitteilungsvergütung) gemäß Abs. 4 zu erhalten. ARTIKEL 19. – Die Kündigung erfolgt vom Arbeitgeber schriftlich unter Angabe des Kündigungsgrundes, der klar und präzise zu beschreiben ist. e) Wenn der Arbeitnehmer eine unehrliche Handlung gegen den Arbeitgeber begeht, wie z. B. Vertrauensbruch, Diebstahl oder Offenlegung der Geschäftsgeheimnisse des Arbeitgebers; Der Arbeitgeber kann den Arbeitsvertrag kündigen, indem er die der Kündigungsfrist entsprechenden Löhne im Voraus zahlt. Die oben genannten Fristen können vor und nach der Entbindung erhöht werden, wenn dies angesichts der Gesundheit der Arbeitnehmerin und der Art ihrer Arbeit als notwendig erachtet wird. Die erhöhten Zeitschritte sind im Ärztlichen Bericht anzugeben. Ein Arbeitgeber oder sein Vertreter wird mit einer Geldbuße in Höhe von tausend und zweihundert Liras geprovisiont, wenn er die Arbeitnehmer dazu veranlassen, über die in Artikel 63 oder in der nach diesem Artikel erlassenen Verordnung festgelegte Arbeitszeit hinaus zu arbeiten, wenn er die Bestimmungen des Artikels 68 über die Ruhezeiten nicht einhält; wenn er seine Arbeitnehmer mehr als siebeneinhalb Stunden Nachtarbeit veranlassen oder Nacht- und Nachtschichten nicht gegen Artikel 69 abwechseln lässt, wenn er gegen artikel 71 und die in der letzten Klausel dieses Artikels genannten Bestimmungen der Verordnung verstößt, wenn er Jungen unter 18 Jahren oder Mädchen oder Frauen unabhängig von ihrem Alter beschäftigt, bei denen ihre Beschäftigung nach Artikel 72 verboten ist, wenn er Kinder und junge Arbeitnehmer in Nachtarbeit beschäftigt, die gegen Artikel 73 und die in diesem Artikel genannte Verordnung verstoßen, oder gegen das verbotswidrige Verbot verstößt, wenn er schwangere oder eingesperrte Frauen dazu veranlassen, in Zeiten vor und nach der Geburt zu arbeiten, oder wenn er ihnen keinen Urlaub ohne Lohn gewährt, der gegen die Bestimmungen des Artikels 76 verstößt, wenn er schwangere oder eingesperrte Frauen dazu veranlassen, in Zeiten vor und nach der Geburt zu arbeiten, oder sie nicht ohne Lohn urlaubt, ohne gegen die Bestimmungen des Artikels 76 verstoßen. , wenn er die in Artikel 75 genannten Personalakten nicht aufbewahren oder wenn er die Bestimmungen der in Artikel 76 genannten Verordnung nicht einhält.

ARTIKEL 17. – Vor Beendigung eines unbefristeten Dauerarbeitsvertrags muss die kündigende Partei eine Kündigung an die andere Partei zustellen. Die Rechte der Arbeitnehmer des Hauptarbeitgebers dürfen nicht durch ihre Verpflichtung durch den Subunternehmer eingeschränkt werden, und es kann kein Hauptarbeitgeber– Subunternehmerverhältnis zwischen einem Arbeitgeber und seinem Ex-Arbeitnehmer hergestellt werden. Andernfalls werden die Arbeitnehmer des Unterauftragnehmers auf der Grundlage der Auffassung, dass das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Subunternehmer mit einer simulierten Handlung behaftet war, als Arbeitnehmer des Hauptarbeitgebers behandelt. Die Haupttätigkeit darf nicht aufgeteilt und Subunternehmern zugewiesen werden, mit Ausnahme betrieblicher und arbeitsbezogener Anforderungen oder in Berufen, die aus technischen Gründen Fachwissen erfordern. (Zusätzlicher Absatz: Artikel 1/7/2006-5538/18) In öffentlichen Einrichtungen und Organisationen und in Partnerschaften besitzen sie direkt oder indirekt mindestens fünfzig Prozent des Kapitals, im Rahmen von Bestimmungen von 4734 kein öffentliches Ausschreibungsgesetz oder andere Gesetze, gemäß Vereinbarungen, die zu Zwecken der Dienstleistungsbeschaffung getroffen werden, dürfen Personen, die mit Hilfe eines Auftragnehmers beschäftigt sind, kein Recht erhalten; a) in Positionen oder Personalstrukturen, die diesen Institutionen, Organisationen und Partnerschaften gehören, zu ernennen, b) um alle Arten von finanziellen Rechten und Sozialhilfen zu erhalten, die gemäß den Bestimmungen von Kollektivarbeitsverträgen, Personalgesetzen oder anderen damit zusammenhängenden Rechtsvorschriften für Arbeitnehmer festgelegt werden, die in Positionen oder Personalmustern dieser Institutionen, Organisationen und Partnerschaften tätig sind.